Zweiter Förderaufruf zur Förderrichtlinie „Betriebliches Mobilitätsmanagement“

vom 02. August 2019

 

Förderprogramm „Betriebliches Mobilitätsmanagement" – Reichen Sie uns Ihre Projektskizze ein!

Im Rahmen des zweiten Förderaufrufs „Betriebliches Mobilitätsmanagement" können Modellprojekte zur Umsetzung von Maßnahmen zum Mobilitätsmanagement in Betrieben gefördert werden. Ziel ist die Einführung oder Verstetigung eines Mobilitätsmanagements im betrieblichen Umfeld und die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Beeinflussung der betriebsbedingten Mobilität im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Gefragt sind Maßnahmenbündel, die geeignet sind, betriebsbedingte Personenverkehre zu vermeiden, zu reduzieren, zu verlagern und zu optimieren. Damit sollen Beiträge zur Einsparung umwelt- und klimaschädlicher Emissionen sowie zum Lärm-, Flächen- und Ressourcenschutz geleistet und positive Auswirkungen auf die Luftqualität ermöglicht werden. Die Förderprojekte sollen Vorbildcharakter und Multiplikatoreffekte entfalten und weitere Betriebe zur Konzipierung und Umsetzung eines betrieblichen Mobilitätsmanagements aktivieren.

Struktur des Förderaufrufs: Zweistufiges Antragsverfahren

1. Projektskizze einreichen

Vom 02. August bis 29. September 2019 können Sie Ihre Projektskizze einreichen. Bei Verbundprojekten ist eine gemeinsame Skizze durch den Koordinator vorzulegen.
Gehen Sie dabei bitte wie folgt vor:

Stellen Sie ihr Modellvorhaben auf maximal zwölf Seiten kurz vor (mindestens 10 Pkt. Schriftgröße, 1,5-zeilig). Nutzen Sie dafür die verbindliche Mustergliederung als Vorlage für die Projektskizze. Ihre Skizze sollte selbsterklärend sein, um eine Beurteilung ohne weitere Recherchen zu ermöglichen. Bitte reichen Sie die Unterlagen über das elektronische Antrags- und Angebotssystem des Bundes (easy-Online) ein. Registrieren Sie sich dafür zunächst unter https://foerderportal.bund.de/easyonline. Folgen Sie dann den dort beschriebenen Schritten, um Ihre Skizze einzureichen. Nach Eingang der vollständigen Unterlagen beim BMVI erhalten Sie eine elektronische Bestätigung. Aus allen eingereichten Projektskizzen werden nach positiver, fachlicher Bewertung die besten Projekte ausgewählt. Die ausgewählten Projekte werden anschließend aufgefordert, einen formalen Förderantrag einzureichen.

2. Förderantrag stellen

Haben Sie die erste fachliche Prüfung bestanden, werden Sie im nächsten Schritt durch den Projektträger aufgefordert, mit einem förmlichen Förderantrag tiefergehende Angaben zum geplanten Projekt zu machen. Bei Verbundprojekten sind eigenständige Anträge durch jeden Verbundpartner einzureichen.  

Darüber hinaus sind für die abschließende Prüfung des Projektes auch eine Reihe von Eigenerklärungen vorzulegen, aus denen hervorgeht, dass beispielsweise das Projekt noch nicht begonnen oder bei einer Kooperation eine Vereinbarung zwischen den Partnern geschlossen wurde. Bei einer erstmaligen Förderung von Privatunternehmen ist eine Bonitätsprüfung erforderlich. Dafür werden relevante Unterlagen angefordert.

 

Einreichung von Projektskizzen

02. August 2019 - 29. September 2019

Fördermittelgeber                                                        

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Ansprechpartner    

Projektträger TÜV Rheinland Consulting GmbH
Zentralbereich Forschungsmanagement
Am Grauen Stein
51105 Köln

Herr Thilo Petri
Telefon: +49 221/806-4164
E-Mail: thilo.petri@de.tuv.com 

Programmlaufzeit

02. August 2019 bis 30. September 2021

Antragsberechtigt

Privatwirtschaftliche und kommunale Unternehmen, eingetragene Vereine sowie öffentliche Einrichtungen, sofern   sie Maßnahmen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement umsetzen wollen oder im Rahmen eines Verbundprojektes maßgeblich zu deren Umsetzung beitragen.

Weitere Informationen und Download der Unterlagen